Neues DSGVO Urteil zu Google Fonts

Sind Ihre Wettbewerber bei Google vor Ihnen positioniert und Sie wissen nicht, wieso?
Sind Ihre Wettbewerber bei Google vor Ihnen positioniert und Sie wissen nicht, wieso?
Am 21.01.2022 hat das Landgericht München entschieden, dass dem Nutzer einer Website Schadensersatz zugesprochen wurde, weil die aufgerufene Homepage Google Fonts verwendet hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Verwendung von Google Fonts noch ohne weiteres möglich und ein praktisches Mittel die eigene Website mit verschiedenen Schriftarten auszustatten. Der große Vorteil der ungefähr 1000 Schriftarten großen Bibliothek ist, dass Webseitenbetreiber Schriften auf ihrer Homepage einbetten konnten, die beim Aufrufen durch den Nutzer vom Server geladen werden und so browserkompatibel ausgespielt werden. Aber genau hier liegt auch das Problem, welches das Landgericht laut Art. 6 Abs 1 lit. f DSGVO festgestellt hat: Die Bibliothek der Google-Schriften liegt nämlich auf einem Server in den USA. Durch das Abrufen von Nutzern einer Website werden die IP-Adressen der Nutzer erfasst und zu Analysezwecken seitens Google verwendet und somit an unsichere Drittstaaten übermittelt.

Wenn Sie also eine Website betreiben, die mit Google Fonts ausgestattet ist, dann sollten Sie eine medienrechtliche Beratung aufsuchen und prüfen, ob Ihre Homepage den aktuellen Datenschutzrichtlinien entspricht. Andernfalls kann es dazu kommen, dass Sie abgemahnt oder direkt um eine Schadensersatzforderungen gebeten werden. Außerdem kommt es aktuell gehäuft dazu, dass Betrüger sich diesen Präzedenzfall zu eigen machen und WebseitenbetreiberInnen auffordern die Summe direkt an sie zu bezahlen.

Wie machen Sie Ihre Homepage DSGVO konform?

Damit Ihre Website weiterhin der DSGVO entspricht genügt es leider nicht die Nutzung von Google Fonts in Ihrer Datenschutzbestimmung zu erwähnen. Es gibt aber Möglichkeiten, um dieser Schadensersatzzahlung zu umgehen. So können Sie einen Banner einbetten, das die Nutzer auffordert der Verwendung von Google Fonts zu zustimmen bevor der URL Call von Google Fonts zur API stattfindet, die Google Fonts auf Ihrer Website deaktivieren oder lokal auf Ihrem Server speichern.

Woher weiß ich, ob meine Homepage Google Fonts nutzt?

Sie können relativ leicht überprüfen, ob Ihre Website auf Google Fonts zurückgreift. Dazu müssen Sie folgende Schritte ausführen:
1. Rufen Sie Ihre Website im Firefox Browser auf
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf irgendeine Stelle Ihrer Homepage und wählen den Punkt „Quellcode“ aus
3. Nun drücken Sie die Tastenkombination „STRG+F“ (für MacOS CMD+F); jetzt öffnet sich ein kleines Suchfenster
4. Suchen Sie in dem Fenster nach „fonts.googleapis.com“

Wenn Sie in Ihrem Quellcode den Verweis zur Google Fonts API finden, benutzt Ihre Website Google Fonts.

Wie Sie Google Fonts bei WordPress deaktivieren

Es gibt verschiedene Optionen, um Google Fonts auf Ihrer WordPress-Seite zu deaktivieren. Wir haben dazu bei den Kollegen von FastWP eine umfassende Anleitung gefunden. So können Sie Ihre Schriftarten entweder lokal auf Ihrem Server speichern, die Schriften durch Plugins abschalten oder die Schriften manuell deaktivieren.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Google launcht Local Service Ads

Google launcht Local Service Ads

Seit kurzem stellt Google Unternehmen mit den Local Service Ads eine neue Möglichkeit zum Schalten von Anzeigen in der...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

INTRAG Internet Regional AG

https://intrag.de
Sophienblatt 82-86
24114 Kiel

Kostenlose Hotline:
0800 73 44 66 25

Kontakt:
mail@intrag.de

Q

Haben Sie ein Unternehmen?

Haben Sie sich gefragt warum Ihre Mitbewerber in der Google Suche vor Ihnen stehen? Wir haben die Antwort.

Jetzt herausfinden

Service